Skoda Octavia Combi 2.0 TDI (150 PS) | Sixt Nürnberg-Zentrum

Dieses Wochenende war wieder eine CWMR-Miete bei Sixt Nürnberg-Zentrum reserviert.

Anmietung

In der Station angekommen ahnte ich schon nichts Gutes, als der RSA direkt meinte, er hätte nichts schönes da. Er bot mir einen VW Sharan, Opel Grandland X oder einen Skoda Octavia an. Da ich immer Freitags frühestens um 16 Uhr in die Station komme kenne ich das schon. Die Leute, die schöne Autos übers Wochenende abholen kommen meist vor mir. Zu meiner Überraschung war der Octavia sogar noch ein Diesel. Das war doch tatsächlich meine erste klassengerechte Bedienung für CWMR. Sonst bekomme ich immer ein Upgrade, dass manchmal auch VW Touran oder Ford S-Max heißt. Ich war froh so ein gutes Fahrzeug für diese Klasse bekommen zu haben.

Vor der Abfahrt leuchtete die Warnmeldung „Motorölstand gering. Bitte prüfen!“ auf. Der Stationsmitarbeiter prüfte das Öl und meinte, er hätte das Öl aufgefüllt. Nach ca. 70 km Fahrt erschien die Meldung erneut. Ich kontrollierte den Ölstand – unterhalb vom Minimum. Sorry, aber so geht das nicht! Kurzer Anruf in der Station – der Mitarbeiter meinte, ich sollte am besten tauschen fahren – sofern ich Öl auffüllen würde, würde ich das aber nicht ersetzt bekommen. Toller Service! Da es bereits kurz vor 20 Uhr war brauchte ich heute auch nicht mehr tauschen fahren. Morgen musste ich zeitig los, sodass ich mich daheim dazu entschlossen habe von meinem Original VW-Motoröl (das ich von meinem Seat 2.0 TDI habe) einen Liter nachzufüllen. Wer bezahlt das jetzt? Wahrscheinlich niemand. Ich habe jedenfalls mal dem Social-Media-Team von Sixt geschrieben und warte aktuell noch auf eine Antwort.

Nachtrag vom 23.10.2018: Von Sixt habe ich mittlerweile via Facebook eine Antwort erhalten. Sixt würde selbstverständlich die Kosten übernehmen, sofern ich eine Rechnung einreiche. Da ich aber von meinem 5-Liter-Kanister einen Liter eingefüllt habe, werde ich mir die Arbeit sparen und es so hinnehmen. Das nächste Mal fahre ich an die nächste Tankstelle und kaufe einen Liter.

Fakten

Vermieter: Sixt

Anmietstation: Nürnberg Zentrum

Rückgabestation: Nürnberg Zentrum

Gebuchte Klasse: CWMR

Erhaltene Klasse: CWMR

Erhaltenes Fahrzeug: Skoda Octavia Combi 2.0 TDI

Bruttolistenpreis: 32.670,00 €

Leistung: 150 PS

Kilometerstand bei Abholung: 26.834 km

Gefahrene Kilometer: 592 km

Verbrauch: ca. 5,5 Liter/100 km

Mietzeit: 3 Tage

Bereifung: Allwetterreifen

Ausstattung

Die Ausstattung des Skodas war in Ordnung. Nicht mehr und nicht weniger. Beim Bruttolistenpreis von 32.670,00 € auch nicht weiter verwunderlich.

Er kam in der Ausstattungslinie Ambition daher und hatte folgende Sonderausstattung:

  • Lackierung in Moon-Weiß-Metallic
  • Ausstattungspaket Business Amundsen (8″-Navi, DAB+, Wireless Charging, Gepäcknetztrennwand, Multifunktions-Lederlenkrad)
  • Stahlreserverad in 16 Zoll
  • LED-Hauptscheinwerfer
  • Ausstattungspaket „Ablage“
  • beheizbare Vordersitze
  • Nebelscheinwerfer mit Abbiegelichtfunktion
  • elektrische Heckklappe

Da ich selbst einen Seat Leon 2.0 TDI fahre habe ich mich dementsprechend gut zurechtgefunden im Fahrzeug. Die LED-Scheinwerfer liegen auf einem ähnlich guten Niveau wie bei Seat – jedoch gefällt es mir optisch überhaupt nicht wenn die Nebelscheinwerfer mit Halogenlampen betrieben werden. Hier hat Seat alles richtig gemacht und auf LED gesetzt.

Dass ein Skoda viel näher am Volkswagen-Pendant ist, sieht man auch am Navi – hier ist ein wirklich sehr schönes intuitives 8-Zoll-Navigationssystem mit schöner Glasfront verbaut. Optional hätte es sogar noch ein 9,2-Zoll großes Display gegeben.

Die „zweigeteilten“ Frontscheinwerfer haben bei der Präsentation des Fahrzeugs für ordentlich Gesprächsstoff gesorgt, jedoch finde ich Sie in echt gar nicht übel. Ist definitiv mal was anderes!

Das Fahrwerk finde ich für ein Standard-Fahrwerk schon fast ein bisschen holprig. In Kurven schaukelt es auch gerne mal ordentlich – gerade auf der Rückbank fühlt sich das nicht gut an. Normale Unebenheiten werden gut geschluckt. Jedoch sehe ich hier keine richtige Ausrichtung – weder sportlich, noch wirklich komfortabel. Optional gibt es auch ein adaptives Fahrwerk (DCC) zu bestellen.

Der 150-PS-Dieselmotor ist meiner Meinung nach die beste Wahl für so ein Fahrzeug. In jeder Lage genug Leistung – in Verbindung mit den verbauten Allwetterreifen auch gerne mal zu viel Leistung, sodass die Räder an der Vorderachse die Traktion verlieren. Das 6-Gang-Schaltgetriebe ist wirklich sehr gut abgestimmt – kurze Wege und eine sehr gute Abstufung.

Die Qualität im Innenraum ist meiner Meinung nach vergleichbar mit der eines VW Golf. Ein solides Familienauto eben. Der Kofferraum bietet mit 610 – 1740 Litern ausreichend Platz für Kinderwagen und Co. Der einzige Nachteil: das Gepäcktrennnetz wird an den rechten beiden hinteren Sitzen befestigt. Möchte man zu dritt fahren aber die rechte Seite (inkl. mittlerer Sitz) umklappen, so muss man erst das Gepäcktrennnetz demontieren. Das haben andere Hersteller besser gelöst, indem das Netz genauso wie die Laderaumabdeckung montiert wird.

Fazit: Technisch gesehen ist der Skoda Octavia natürlich ein sehr schönes Fahrzeug und für die gebuchte Klasse gerade als Diesel natürlich schon fast ein Klassen-Jackpot – jedoch sitze ich jeden Tag im spanischen Bruder und finde diesen einfach schöner anzusehen. Kantiger, sportlicher, einfach jünger. Im direkten Vergleich sieht der Octavia (die Frontscheinwerfer mal ausgenommen) wirklich altbacken aus.

Rückgabe

An der Station angekommen habe ich den Mitarbeiter erstmal auf den Vorfall mit dem Öl angesprochen. Dieser entschuldigte sich natürlich und meinte, dass Sixt definitiv in Kurzzeitmieten (< 28 Tage) die Kosten für sämtliche Betriebsstoffe (Öl, Kühlwasser, Scheibenwasser, etc.) übernehmen würde. Er würde mal schauen, dass er mir als Wiedergutmachung ein schönes Auto für nächstes Wochenende organisieren kann. Das ist doch mal ein Wort! Er kann ja schließlich nichts für die Mitarbeiter, die draußen an den Autos arbeiten.

Ansonsten verlief die Rückgabe wie immer einwandfrei.