Die große Liebe – MINI John Cooper Works (Cabrio) | Sixt Nürnberg-Zentrum

Da ich auf ein organisiertes Treffen der User von www.mietwagen-talk.de nach Würzburg gefahren bin, habe ich zwei Tage vorher an meiner Stammstation Sixt Nürnberg-Zentrum nach etwas sportlichem gefragt. Genauer Auftrag lautete: „Benziner mit ordentlich Sound!“

 

Die Anmietung

Am Tag der Abholung bekam ich schon einen Anruf, dass nicht wirklich viel Auswahl da sei, aber man ein Fahrzeug von einer anderen Station organisiert. Ehrlich gesagt hatte ich die Hoffnung schon verloren ein passendes Fahrzeug für dieses Event zu bekommen. Am Abend kam ich in die Station und es war leider kein passendes Fahrzeug dort. Aber der RSA hat seinen Job sehr gut gemacht und hat mir in der Station Nürnberg-Höfen einen alten Bekannten geblockt. Ich musste natürlich jetzt vom Zentrum raus nach Höfen fahren, aber das war mir egal – sofern das Fahrzeug dann dort ist.

 

Als ich auf dem Parkplatz von der Station Nürnberg-Höfen ankam, sah ich direkt wie ein wunderschöner kleiner Flitzer in der Aufbereitungshalle stand und gesäubert wurde. Das musste meiner sein! MINI John Cooper Works Cabrio – ja ich hatte ihn davor schon 2 mal, jedoch macht das Fahrzeug immer wieder richtig Laune. Alleine das automatische hochdrehen beim Anlassen, mit anschliessendem geblubber beim abtouren. Unbeschreiblich!

 

Also rein in die Station – ein bisschen mit den Mitarbeitern gequatscht – und dann den Mietvertrag fertig gemacht. Keine Verkaufsversuche, super nette Leute und ein mehr als klassengerechtes Fahrzeug. Besser konnte es nicht werden!

 

 

Die Fakten

Vermieter: Sixt

Anmietstation: Nürnberg-Höfen

Rückgabestation: Nürnberg-Höfen

Gebuchte Klasse: CTMR

Erhaltene Klasse: CTMR

Erhaltenes Fahrzeug: Mini John Cooper Works Cabrio (LCI)

Bruttolistenpreis: 49.440 €

Leistung: 231 PS

Kilometerstand bei Abholung: 13.344

Gefahrene Kilometer: 1.568

Verbrauch: ca. 13 Liter/100 km

Mietzeit: 7 Tage

Bereifung: Sommerreifen

 

Ausstattung

An der Ausstattung hat Sixt dieses Jahr bei den JCW-Modellen überhaupt nicht gespart, wobei man die Hälfte davon sowieso nicht benutzte – es war ein Sportwagen, also wofür die verbaute Harman/Kardon-Anlage benutzen? Lieber das Verdeck auf und den Sound des Fahrzeugs genießen. An Bord war außerdem ein Head-Up-Display, Abstandstempomat (bis max. 140 km/h – der immer wieder ausgefallen war) und sehr bequeme Leder-Sportsitze. Der Komfortzugang war leider nicht an Bord – das hätte ich mir noch gewünscht. Komfortorientierte Fahrer hätten jetzt gefragt, wo denn das Windschott sei – jedoch machte es bei dem Fahrzeug sowieso keinen Unterschied ob jetzt eins dabei ist oder nicht. Komfortabler wird er deswegen auch nicht. Da Sixt normalerweise die Windschotts entfernt, da diese zu oft gestohlen werden, bin ich es gewohnt keins vorzufinden. Durch die Sport-Automatik mit den Schaltwippen am Lenkrad erfolgt der Gangwechsel blitzschnell und es kann auch manuell geschaltet werden. Das Connected-XL-Paket inklusive dem Navigationssystem „Professional“ war ebenfalls verbaut. Die wunderschönen Union-Jack-Rückleuchten, die dem Auto wirklich sehr gut stehen,  hat Sixt dem Auto auch spendiert. Nur das beleuchtete Armaturenbrett mit dem Union-Jack hat gefehlt um es perfekt zu machen.

 

 

Die Fahrt

Ja, es ist definitiv ein Fahrer-Auto. BMW hat es hier einfach drauf, dem Kunden das Gefühl zu geben er sei noch viel schneller als er ist. Vom Komfort her ist er gerade noch so, dass man ihn im Alltag fahren kann. Das Fahrwerk ist hart, jedoch bleibt genug Komfort um auch mehrere hundert Kilometer am Stück zu fahren. Eigentlich optimal – gerade wenn man ihn auch im Alltag bewegt. Ich persönlich finde den Mini wesentlich emotionaler und aggressiver als seine Konkurrenz á la VW Golf GTI, oder ähnliche Fahrzeuge.

Das ich nicht mehr aussteigen wollte, dafür sorgen auch die Sitze, die in einem schönen Braunton daherkamen und jederzeit sehr komfortabel waren aber auch genug Seitenhalt boten, wenn es sportlicher zur Sache ging.

Die 18 Zoll Cup Spoke 2 Felgen sehen einfach gut aus und sorgen in Verbindung mit dem wirklich sehr guten Fahrwerk für tolle Fahrleistungen. Perfekte Verzögerung und immer genug Grip um flott durch die Kurven zu fahren.

Der kurze Radstand sorgt jedoch dafür, dass das Auto bei schnellem Autobahntempo sehr nervös wird. Jedoch wird es bei schneller Autobahnfahrt auch sehr laut – bedingt durch das Stoffverdeck – deshalb macht das Fahrzeug auf der Landstraße sowieso viel mehr Spaß.

Mit 231 PS und 320 Nm ist der Mini schon sehr gut motorisiert. Diese werden aus einem 2 Liter Motor (4-Zylinder) gezaubert. Langweilig wird es damit nicht – und wenn die Auspuffanlage erst mal das singen beginnt dann kannst du nur noch grinsen! Wirklich selten gibt es Serienfahrzeuge, die so einen geilen Klang ab Werk mitbringen. Teilweise drehen sich die Leute um und sind irritiert, ob wirklich der kleine Zwerg so brüllt.

Ich habe mich wirklich verliebt in dieses Fahrzeug und hoffe auch nächstes Jahr wieder an ein schönes Exemplar zu kommen. Gerne auch mal mit festem Dach und Heckspoiler. Gefällt mir optisch noch eine Ecke besser.

 

Die Rückgabe

Irgendwann kommt der Tag, dann muss man auch das schönste Fahrzeug wieder zurückbringen. Leicht fällt mir das nicht, aber ich könnte wahrscheinlich direkt Privatinsolvenz anmelden, sofern ich meine täglichen 150 km Arbeitsweg mit diesem Fahrzeug zurücklegen müsste. Man möchte einfach Gas geben mit diesem Auto! Und dann fliesst richtig Sprit durch die Leitungen.

Angekommen in der Station kam direkt die Frage ob es Spaß gemacht hätte, was ich natürlich sofort bejahte. Die Rückgabe verlief einwandfrei.

Vielen Dank an das tolle Team der Station Nürnberg-Zentrum, die mir dieses Fahrzeug organisiert haben und natürlich auch an die Station Nürnberg-Höfen für die perfekte Übergabe.