BMW 750i xDrive (G11 LCI) – Luxuslimousine auf Steroiden | Sixt Nürnberg-Höfen

Anmietung

Nachdem ich am Vortag einen Anruf von meiner Stammstation erhalten habe, stocke mir ganz leicht der Atem. Wir haben die Miete für die nächste Woche besprochen und ich habe mich für einen BMW 750i entschieden. Ich wusste genau was da auf mich warten würde. Ein V8-Biturbo mit 530 PS und 750 Nm Drehmoment. Alter Schwede – die Freude war riesig!

Am nächsten Morgen direkt in die Station gefahren und mein Fahrzeug abgeholt. Das erste was mir in den Kopf schoss war: „Heftig wie groß diese Nieren in echt sind!“ Ich hatte sie jetzt schon ein paar Mal in den Medien gesehen – es gibt ja genug Kritiker und Bilder mit lustigen Sprüchen dazu – und war trotzdem noch erstaunt wie groß die Nieren in echt waren.

Dieser Moment, wenn man die Tür öffnet und einem der perfekte Neuwagengeruch in die Nase steigt. Unbeschreiblich gut. Und man erkennt allein vom Geruch ob man in einem BMW oder in einem Audi sitzt.

Fakten

Vermieter: Sixt

Anmietstation: Nürnberg-Höfen

Rückgabestation: Nürnberg-Höfen

Gebuchte Klasse: LDAR

Erhaltene Klasse: XDAR

Erhaltenes Fahrzeug: BMW 750i xDrive

Bruttolistenpreis: 148.670,00 €

Leistung: 530 PS

Kilometerstand bei Abholung: 1.860 km

Gefahrene Kilometer: 1.210 km

Verbrauch: ca. 16,3 Liter/100 km

Mietzeit: 7 Tage

Bereifung: Sommerreifen auf 19-Zoll-Leichtmetallfelgen

Ausstattung

Von der Ausstattung her stand der BMW 750i definitiv ganz gut da. Mehr geht natürlich immer, jedoch würde ich die Ausstattung schon als ganz sinnvoll bezeichnen.

Hier die Ausstattungsliste:

  • Farbe: Sophistograu Brillanteffekt Metallic
  • Exklusiv-Leder Nappa mit erweiterten Umfängen
  • Integral-Aktivlenkung
  • Lenkradheizung
  • BMW Display Schlüssel (wird bei Sixt immer einbehalten)
  • Komfortzugang
  • Sitzheizung vorne und hinten
  • Massagesitze vorne
  • elektrisches Glasdach
  • Sonnenschutzrollo hinten (und hinten seitlich)
  • klimatisierte Sitze vorne
  • Komfortsitz mit Memory
  • Driving Assistant Professional
  • BMW Laserlicht
  • Ferngesteuertes Parken
  • Parkassistenzsystem Plus
  • Dachhimmel in Alcantara (schwarz)
  • BMW Live Cockpit Professional
  • Innovationspaket
  • Harman/Kardon-Soundsystem
  • Head-Up Display
  • Digital Professional I

Motor: Das Highlight

Der 4,4-Liter-V8-Biturbo leistet sagenhafte 530 PS und 750 Nm. Damit sollte man in jeder Situation ausreichend motorisiert sein. Dem BMW 750i steht der Motor einfach verdammt gut. Ein kurzer Druck aufs Gaspedal reicht aus, damit der Motor sich direkt angesprochen fühlt und beschleunigt. Drückt man das Gaspedal deutlich tiefer durch zeigt die Luxuslimousine was in Ihr steckt. Richtig biestig hört man den Motor fauchen und der Vortrieb ist für so ein 2-Tonnen-Schiff schon enorm.

Gibt es den V12 noch? Ja! Braucht man ihn? Ich würde sagen vielleicht. Durch den Ottopartikelfilter verliert der V12 nämlich 25 PS und leistet dadurch „nur“ noch 585 PS und weiterhin 850 Nm. Ein V12-Aggregat unter der Haube zu haben ist natürlich nochmal etwas ganz anderes, doch war ich mit dem V8-Biturbo schon sehr zufrieden.

Launch Control: brutal

Während der Mietzeit habe ich verschiedenste Personen auf dem Beifahrersitz Platz nehmen lassen. Zusammen haben wir das gemacht, was vermutlich kein Besitzer eines BMW 7er jemals machen würde: Benutzung der Launch Control.

Ich trete gleichzeitig das Gas- und das Bremspedal durch um anschließend das Bremspedal loszulassen. Der Motor geht auf Drehzahl und plötzlich spurtet der 7er nach vorne, als würde sein Leben davon abhängen. Das ist nicht einfach ein „in den Sitz drücken“. Der Punch ist einfach nur brutal. Die Reaktionen der Beifahrer waren breit gefächert. Vom Schrei bis zum Dauergrinsen war alles dabei. Ich hätte gerne eine GoPro dabeigehabt, um die Reaktionen per Video festhalten zu können.

Fahrwerk: 2-Achs-Luftfederung

Das Fahrwerk ist wirklich sehr komfortabel – so merkt man auch größere Unebenheiten kaum noch – gerade im „Komfort Plus“-Modus spürt man wie schön so eine Luftfederung sein kann. Bei höheren Geschwindigkeiten oder im Sport-Modus senkt sich das Fahrwerk um 10 mm ab und die Dämpfereinstellung wird deutlich härter. Dies kommt einem besseren Fahrverhalten zugute. Auch die Wankneigung reduziert sich deutlich. Optional gibt es das „Executive Driver Pro“-Paket, dass eine aktive Wankstabilisierung und eine vorausschauende Dämpferabstimmung verspricht. Dies war im Fahrzeug aber leider nicht verbaut.

Eine manuelle Betätigung der Niveauregulierung ist auch möglich. Hier fährt das Fahrwerk um satte 20 mm nach oben – gerade auf unbefestigten Wegen oder steilen Auf-/Abfahren sicherlich hilfreich. Bei Geschwindigkeiten von über 35 km/h senkt sich das Fahrzeug in die Ausgangsposition.

Integral-Aktivlenkung

Die Integral-Aktivlenkung spricht bei geringen Geschwindigkeiten sehr leichtgängig an – kaum Lenkwiderstand vorhanden. Wechselt man in den Sport-Modus, so ist die Lenkung auch wesentlich straffer. Gerade im Kreisverkehr merkt man, wie leichtfüßig der 7er um die Kurve fährt. Natürlich ist das nicht nur mit einer adaptiven Servolenkung zu realisieren. Deswegen spendiert BMW dem 7er auch eine Hinterachslenkung. Diese lenkt minimal mit, sodass ein sehr kleiner Wendekreis möglich ist. Das Fahrzeug fühlt sich dadurch wesentlich kompakter an, als es in Wirklichkeit ist. Bei höherer Geschwindigkeit ist die Lenkung sehr komfortabel und überhaupt nicht nervös.

Fahrbericht: Fränkische Schweiz

Natürlich fühlt sich der BMW 750i auf der Autobahn am wohlsten. Nichtsdestotrotz habe ich ihn in die Fränkische Schweiz entführt, um mit ihm Kurven zu fahren und zu spüren.

In rund 4 Sekunden hat der BMW 750i dank xDrive das Landstraßentempo erreicht. Das Dickschiff beweist, dass er auch mit schnellen Kurven zurechtkommt. Natürlich ist der Sportmodus hier obligatorisch, damit die Lenkung, das Fahrwerk und die Gasannahme spürbar direkter werden. Dank Integral-Aktivlenkung, die die Hinterräder mitlenken lässt, fühlt sich das 2-Tonnen-Schiff deutlich leichter und agiler an. Das Gewicht spürt man erst, wenn man zu schnell in eine Kurve einfährt und die Räder hörbar Richtung Kurvenäußeres zusteuern.

Schnelle Kurven meisterte der 7er sehr gut. Beim starken Anbremsen merkte man allerdings wie das Heck ein wenig nervös wird. Auch schnelle Lastwechsel fühlten sich im Innenraum überhaupt nicht unangenehm an. Trotz fehlender Wankstabiliserung machte das Fahrzeug eine super Figur.

Man merkt dem Fahrzeug natürlich immer an, dass man nicht in einem Sportwagen sitzt, jedoch lässt es dem Fahrer öfter vergessen wie schwer das Fahrzeug eigentlich ist. Das Gewicht spürt man erst wieder beim Bremsen und beim Durchfahren von Kurven mit einer zu hohen Geschwindigkeit. Aber dank sehr guter Bremsen ist auch das kein Problem für den Luxus-BMW.

Komfort: Akustik nochmals verbessert

Die Materialstärke der Scheiben wurde beim Facelift auf 5,1 mm angehoben und schützt die Insassen nun noch besser vor Geräuschen von außen. Ebenso wurden die hinteren Radhäuser, die B-Säulen und die hinteren Gurtauslässe noch besser gedämmt, um den Komfort zu erhöhen. Sicherlich Luxusprobleme, aber in so einem Fahrzeug sehr wichtige Änderungen.

Durch die neue Akustikverglasung hört man den Motor bei normalen Drehzahlen im Innenraum überhaupt nicht. Erst bei sportlicher Fahrweise hört man den V8 auch mal brüllen.

Komfortsitze mit Massagefunktion vorne

Die Komfortsitze in Verbindung mit dem schönen Nappaleder sind wirklich ein Genuss. Auch nach längerer Fahrt bin ich total entspannt aus dem Fahrzeug ausgestiegen. Das Gestühl ist komplett elektrisch einstellbar. Eine Memory-Funktion ist auch für den Beifahrer mit an Bord.

Die Massagefunktion (leider im Fahrzeug nur vorne vorhanden) ist immer wieder ein Highlight für mich. Es gibt 8 Programme zu Auswahl, diese in 3 Intensitäten. Um nicht zu sehr abgelenkt zu werden ist die Massage natürlich nicht ganz so ausgeprägt wie in einem Massage-Sessel, jedoch trägt es definitiv zur Entspannung und zum Wohlbefinden in dem Fahrzeug bei. Gerade in Verbindung mit der Sitzheizung einfach super!

BMW Laserlicht

Das BMW Laserlicht ist ein wirklicher Mehrwert gegenüber den serienmäßigen adaptiven LED-Scheinwerfern. 

Das normale Abblendlicht geht komplett über LED-Technik, daher wird man am Tag oder bei Dämmerung nie einen Unterschied feststellen können. Erst wenn das Fernlicht aktiviert wird, kommt das Laser-Modul zum Einsatz. Dann aber mit geballter Power. Wahnsinnig hell und eine gute Reichweite. Die Übergänge zwischen waren stets sehr sanft, sodass es nie hektisch wirkte. Kein einziges Fahrzeug hat mir Lichthupe gegeben, sodass ich davon ausgehe, dass das Laserlicht niemanden geblendet hat.

Infotainment & Assistenzsysteme

Da bereits ein Bericht zum BMW 740d xDrive (G11) existiert und ich dort schon intensiv auf die Assistenzsysteme und das Infotainment eingegangen bin, verzichte ich in diesem Bericht darauf.

Harman/Kardon-Soundsystem

Im Gegensatz zum Standard-Audiosystem im BMW 7er ist das Harman/Kardon-Soundsystem eine wirkliche Verbesserung. So ist der Klang vom Standard-System sicherlich nicht schlecht, aber ausbaufähig. Das Harman-System setzt hier an den Schwachpunkten des Standard-Systems an und bringt einen hervorragenden Klang aus den Lautsprechern. Das System ist meiner Meinung nach etwas tiefenbetont, jedoch allgemein sehr neutral gehalten. Die Bühne ist nochmals präsenter geworden und die Bässe sind auch spürbar und nicht matschig. Das wäre für mich definitiv ein Extra, dass man bestellen muss. Dem Aufpreis von 1.200,00 € wird das Soundsystem definitiv gerecht.

Fazit

Mit dem neuen BMW 7er fällt man auf! Egal ob positiv oder negativ. Die große Niere ist nicht jedermanns Sache. Gerade die auffällige Optik macht das Auto aber zu etwas besonderem. Fahrspaß ist mit einem V8-Motor und 530 PS auch garantiert. Viel mehr Luxus geht in einem Fahrzeug eigentlich auch nicht. Also was will man mehr? Ich würde den BMW 750i jederzeit wieder fahren wollen.

Bilder

Exterieur

Interieur

Verwandte Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.